Montag, 29. Oktober 2012

Ich habe geschwiegen...

Letzten Samstag, kurz vor Ladenschluss, habe ich im Bio-Laden meines Vertrauens Bananen gekauft. Die waren nicht reif. Wenn überhaupt gerade richtig gelb. Da hieß es: "Die können wir Montag eh nicht mehr verkaufen....Sie kriegen die reduziert!"


...Da hab ich gleich noch pompöser zugeschlagen - vermutlich sind sie erst Dienstag oder Mittwoch reif und essbar;)

1,40 das Kilo *griiiiins*.......Aber nun plagt mich mein Gewissen. Hätte ich sagen sollen: "Nein, Nein...mit zunehmender Reife werden die Bananen immer besser und müssten im Preis sogar noch steigen! Das Optimum liegt dann bei großflächigen, braunen Flächen auf der Frucht!"


Aber Nein.......ich habe geschwiegen.........

;)


PS. Sonst kaufe ich die Bananen in Kisten (ca 18kilo)....Macht einen Deal mit Euerm Händler ala: "Tue mir einen Gefallen, dann werde ich Dir später auch eine kleine Gefälligkeit erweisen!"

Sonntag, 28. Oktober 2012

Der unvollkommene Mensch!

Hey, 

hier eine kurze und interessante Info zu DEM Wesen auf zwei Beinen;) 

Ich habe einen Nachteil gefunden! (nänänänää;) Wir Menschen produzieren kein Vitamin C selbst! 

Jeder Fleischfresser hingegen schon. Wir müssen es also zwangsläufig über die Nahrung aufnehmen. Pah...so ein Mist...noch mehr Früchte/Greens.....

Meine letzten Recherchen haben ergeben, dass die besten Quellen Obst und Gemüse sind!
(Grün-)Kohl, Zitronen sind optimale Lieferanten im kalten Deutschland über Winter.


Seine Magensäure ist 100 bis 1000 mal stärker als unsere!

Think positive! Keep it real!
Martin

Samstag, 27. Oktober 2012

An alle Sportler: Pastaparty ist gestrichen!

Habt ihr eigentlich schon mal über den Sinn und Unsinn von Carb-Loading nachgedacht? 

Zur Info: Damit beschreibt man das "Laden" bzw. Essen von sehr kohlenhydratreicher Nahrung kurz vor einem Wettkampf (Laufen, Radfahren, Schwimmen im Ausdauerbereich)  Im Allgemeinen erzielt man dadurch eine Leistungssteigerung, und was viel wichtiger ist, man "tankt" quasi die Zellen mit ausreichend Treibstoff. Man füllt also die Glykogenspeicher richtig auf. Meistens geschieht das mit Pasta...


"80 10 10"er aka Durianrider aka Harley Johnstone

Das ganze Jahr wird also viel zu fett- und proteinreich gegessen und zu den Wettkämpfen dann leistungsbezogen, optimal für den Körper?!?! Warum zum Henker?

Warum also nicht immer "geladen" sein, mit Kohlenhydraten? Wenn man Früchte zu seiner Basis macht, ist das kein Problem. Das Motto: 80 10 10, alias: 
mindestens 80 % Kohlenhydrate (weißer Zucker oder Toast sind damit nicht gemeint xD), 
maximal 10 % Fett, 
maximal 10% Eiweiß!

Gerade Rohköstler essen ja sehr gerne zu viel Fett.
Cashewnüsse oder Mandelmus in den grünen Smoothie ist, zwecks der ungünstigen Kombi, ein absolutes No-Go! Lieber Obst mit Grün pur und ohne Fett!

Daher, fruit yourself :D

Cheers,
Martin

Freitag, 26. Oktober 2012

Wie bekomme ich einen Vitamix-Behälter voll Spinat runter??? oder rohe Spinat-Tomaten-Suppe

Immer wieder die Frage nach der Arbeit, was gibt´s denn jetzt noch zu Essen???
Heute also wieder das selbe Spiel wie immer!

Eine megafette Tüte voll mit frischem Spinat nach Hause gebracht!

Nur irgendwie keinen Bock auf süßen Smoothie gehabt.
Spinat einfach so, auch fad.

Da kam mir die Erleuchtung ;)


Ein paar frische und ein paar getrocknete Tomaten, eine Knoblauchzehe, etwas Rosmarin, ein bisschen Wasser, etwas Salz in den Mixer und ab die Post.

Echt grün, echt lecker, aber für heute reicht´s auch wieder mit Grünzeug! Morgen dann zum Frühstück wieder ;)

Foto der Suppe habe ich mir erspart, war halt grün....sehr grün ;)



Guten Morgen, noch mal reinhaun, dann ist Wochenende!

Ich hab Unterricht, hurra :D

Liebe Grüße,

Miriam

Sonntag, 21. Oktober 2012

Grünkohlchips

Es ist wieder so weit - es ist Grünkohlzeit!!! :D
Und natürlich gibt es bei uns dann wieder Grünhkohlchips! Schließlich haben wir ja ein Nordlicht unter uns und da wird Grünkohl ja traditionell öfter´s gegessen ( in Bayern steht er ja eher selten auf dem Tisch, außer bei Rohköstlern halt ;) ) !!!

Und hier die "Produktion" in Bildern:

Grünkohl waschen und verlesen!
Soße aus ca. 1/4 Tasse Apfelessig, 3 El Tahin, einem Schluck Wasser, einer Zehe Knoblauch und Kräutern nach Wahl mixen! Bei mir waren es 2 El Gute-Laune-Mix von Sonnentor!
Grünkohl in Stücke zupfen, mit der Soße marinieren und diese gut mit den Händen einmassieren!












Grünkohl auf ein Trockengitter geben und ab damit, für ca. 5 Stunden bei 42 Grad, in den Rohkostofen!
Und zum Schluss, Grünkohl aus dem Dörrgerät nehmen und genießen - YUMMY!!!

Ein super Knabberersatz für den gemütlichen rohen Filmeabend ;)
Was meint ihr was dieses Zeug mit euerm Immunsystem macht?? ;) (Vitamin C)
ACHTUNG: Der einmalige Konsum führt zur dauerhaften und chronischen Abhängigkeit, Rausch-Erscheinungen sind möglich.

Lasst es Euch schmecken!

Liebe Grüße,
Miriam

Basics zum Lagern von Obst/Gemüse

Hi,
ich hoffe die folgenden Infos helfen Euch, Euer Obst und Gemüse optimal zu lagern.
Ziel ist es, möglichst geschmackerhaltend und möglichst schonend zu lagern.
Ab der Ernte geht es mit allen Inhaltsstoffen im Prinzip bergab!
Aber es gibt durchaus Früchte, die nachreifen. Bananen, Tomaten und Äpfel sind bekannte Vertreter, bei denen die Qualität durchaus noch besser wird.
Unreife Früchte sollte man liegen lassen.

zusammen schön anzusehn, aber getrennt
besser zu lagern!

NIEMALS in den Kühlschrank:
Bananen: verfärben sich schwarz
Exoten wie Mangos, Papayas,  Ananas: können braun werden und wässrig-glasige Stellen bekommen und verlieren an Aroma! (Notiz an Miriam: raus mit den Mangos!)
Tomaten: bei zu kühler Lagerung leidet der Geschmack
Auberginen: sind sehr kälteempfindlich, Minimum ca 10°C, darunter bekommen sie Kälteschäden (hab ich gerade wieder falsch gemacht....oh man Martin...)


BASICS:
was immer gilt: Gemüse trocknet im Kühlschrank aus. Damit es länger knackig und frisch bleibt, kann man es in Boxen lagern oder in der guten alten Plastik-Tüte. Ich selbst versuche das zu vermeiden und möglichst zeitnah zu essen. Aber manchmal schafft man es halt einfach nicht.

Ungewaschen hält besser: Obst, v. a. Steinobst sollte erst direkt vor dem Verzehr gewaschen werden. Unnötige Feuchte also eher vermeiden.

Vor direkter Sonne schützen: Vor allem Kartoffeln und Chicorée mögen es dunkel nach der Ernte.

Obst und Gemüse getrennt lagern!


Im Speziellen:

Zirusfrüchte: kühl und trocken lagern, so bleibt der Geschmaack am besten Erhalten


Wenn ihr ein Meister des Nachreifens, so wie ich, werden wollt, dann habe ich noch einen Tipp: Früchte reifen unterschiedlich schnell nach, wenn sie bei unterschiedlichen Temperaturen gelagert werden, oder indem man sie in die Nähe anderer oder gleicher Sorten bringt. Aber wie setzt man dieses Prinzip zu Hause um?


Hier MEIN bescheidener Tipp:

Aus Platzmangel habe ich an einer , durch das Zimmer gespannten Wäscheleine Bananen, Äpfel und Mangos gehängt. Die Wäscheleine hängt stark durch! Da warme Luft nach oben steigt, reifen niedrig-hängende Früchte langsamer. Durch die unterschiedliche Nähe zu anderen Sorten, wird der Spielraum nochmal größer! 

Einfach, aber genial!


Pflanzliche Grüße, Martin

Mittwoch, 17. Oktober 2012

Gemüsekiste und ein Neophyt (= Neubürger, pflanzlicher Herkunft)

Die Gemüsekiste der vergangen Woche war wieder ein absolutes Schmankerl ;)

Sie war durch und durch rohkosttauglich :D

Es gab:


- Kürbis
- Tomaten
- Zwiebeln
- Salat
- megaviel Spinat
- Rucola
- Karotten mit Grün

Welch eine Fülle im Herbst!



Dann habe ich noch ein weiteres "Schmankerl" für Euch, bevor seine Saison vorbei ist!
Vielleicht kennt der ein oder andere ja das überall "wild wuchernde" Springkraut.

Es ist ein Neophyt, sprich ein Gewächs, welches nicht ursprünglich aus unseren Breitengraden kommt und sich hier scheinbar mittlerweile sehr wohl fühlt ;)




Dieses "Unkraut" hat sehr leckere Samen, welche man sofort an Ort und Stelle futtern kann. 
Achtung - die Teile haben wirklich Suchtpotential (so ungefähr wie Erdnüsse)!!!
Oder man nimmt sie mit nach Hause und bereitet sich mit ihnen, an Stelle von Nüssen, ein Pesto zu!
Auf dem Foto seht ihr links getrocknete und rechts frische Samen. 
Beide sehr lecker, wobei ich die Frischen definitiv bevorzuge!


An die Samen kommt man übrigens, indem man die Samenkapseln langsam umfasst und dann ein wenig andrückt. Durch den Druck springen sie von alleine auf. Sollten sie zu bleiben, sind sie noch nicht erntereif. 

Also auf in die Natur, Samen sammeln und Pesto für die Zucchininudeln zubereiten ;)

Einen schönen Herbsttag wünsche ich Euch!
Liebe Grüße,
Miriam

Sonntag, 14. Oktober 2012

B12 - never ending story

An alle Gesundheits-Freaks da draußen!


Heute versuche ich einen Überblick über das, fast schon leidige Thema B12, zu geben. 
Meiner Meinung für JEDEN ein Thema, nicht nur für den Veganer. 
Solch einen langen Artikel werde ich wohl so schnell nicht mehr schreiben!....Muss nämlich 80 10 10 von Doug Graham durchackern....;)




Risikogruppen sind Personen über 60 Jahre (etwa 30% sind B12 unterversorgt), chronisch Kranke, Schwangere, Stillende und Säuglinge.
Ich habe mich mehrerer Quellen bedient, eine kritische Betrachtung war mir wichtig.

Folgen eines B12-Mangels sind vor allem Alzheimer und Demenz. Etwas was sich rasend ausbreitet!

Weitere Symptome eines B12 Mangels können sein:
  • Müdigkeit
  • andauernde Nervosität
  • depressive Verstimmungen bis hin zur Depression
  • Gefühl der Taubheit an Armen und Beinen
  • schlechter Körpergeruch (nicht bei Rohköstlern!;))
  • Beschwerden beim Gehen
  • Entzündungen im Mundbereich
  • Stottern
  • Konzentrationsprobleme
  • verminderte Leistungsfähigkeit
  • erhöhte Herzfrequenz
  • blasses Aussehen
  • Neigung zum Kollaps
  • verschwommenes Sehen 

WOFÜR B12?

Eins vorweg, JEDER Spitzensportler spritzt oder nimmt B12 Präparate, ohne Ausnahme. Erhöhter Bedarf klar, aber das gute alte Steak reicht scheinbar auch nicht aus...

Vitamin B12 ist ein äußerst wichtiges Vitamin.  Es wird vor allem für das Nervensystem, den Stoffwechsel, die Blutbildung aber auch zur Entgiftung benötigt. Vitamin B12 kommt in den Formen Cyanocobalamin, Hydroxycobalamin und Methylcobalamin vor.

Als einziges mineralhaltiges Vitamin enthält es das Spurenelement Kobalt.

Durch seine komplexe Struktur ist eine synthetische Herstellung des Vitamins im Labor nicht möglich. Speziell gezüchtete Bakterienstämme dienen als Lieferanten für Vitaminpräparate.









Bluttest

Aufgrund verschiedener Gründe wird Dir Dein Arzt des Versauens, ups: Vertrauens, keine B12 Blutuntersuchung empfehlen, geschweige denn die Richtige. Danach muss man explizit verlangen. Um den Vitamin B12 Stoffwechsel zu überprüfen solltet IHR die Methyl-Malonsäure- Konzentration (MMS) im Blut oder Urin testen lassen. 

Nur dieser Test ist in der Lage, eine 100% Aussage über den Vitamin B12-Stoffwechsel im Körper zu liefern. Denn ein B12-Vorhandensein im Blut, macht noch lange keine Aussage über die Zellaufnahme und die Verstoffwechselung. Darin ist sich die Fachwelt einig! 

Diese Untersuchung sollte regelmäßig (alle 1-2 Jahre) durchgeführt werden. 65,- € wird es ca. Kosten. 
Jetzt weiß man, ob man stark im Defizit ist, denn dann führt meiner Meinung nach an einem Präparat kein Weg vorbei!
Und somit weiß man auch, ob man nur sein Level halten, oder seine B12-Speicher wieder auffüllen will. Um letzteres zu bewerkstelligen, muss man nämlich anfangs wesentlich größere Mengen zu sich nehmen!

B12 und der Intrinsic-Faktor

Um die  Mengen an Vitamin B12 auch vernünftig aufnehmen zu können, brauchen wir einen gesunden Darm!

Hier ein Auszug von Thomas Klein, Buchautor von "Volkskrankheit Vitamin B12 Mangel - Falsche Theorien und wirkliche Ursachen": 

»die meisten vitamin-b12-mangelpatienten sind fleischesser. fleisch enthält zwar vitamin b12, aber die übliche fleischreiche gutbürgerliche kost schädigt aufgrund der übersäuerung bei vielen menschen langfristig die magen- und darmschleimhäute, so dass das in der nahrung befindliche vitamin b12 früher oder später nicht mehr aufgenommen werden kann. dann nützt es auch nichts, große mengen an fleisch und fisch zu essen, an käse, quark oder eiern. auch ist es vergeblich, vitamin-b12-präparate zu schlucken, wenn die aufnahme blockiert ist.«

Hier eine Erklärung zum Intrinsic-Faktor, welcher immer im Zusammenhang mit B12 genannt werden muss.

Vitamin B12 wird von den Darmbakterien des Dickdarms in großen Mengen gebildet. Das Vitamin kann aber erst im terminalen Ileum, dem unteren Teil des Dünndarms, resorbiert werden.
Vitamin B12 enthält Cobalamin in proteingebundener Form. Durch proteolytische Prozesse im Magen der Verdauungsenzyme Pepsin und Trypsin wird das Vitamin zersetzt! 
Um Cobalamin aufnehmen zu können, ist der beim Menschen von den Belegzellen der Magenschleimhaut gebildete Intrinsic-Faktor nötig.

Das ist ein Wikipedia-Auszug. 
Im Prinzip deckt sich alles mit anderen Quellen. Was mir hier aber auffällt ist, dass B12 scheinbar "in großen Mengen" gebildet wird.....?!

Der Intrinsikfaktor(LINK), verantwortlich für die Resorption von B12, ist also genau so wichtig wie das Vitamin selbst! (UND WIKI)

Esst also clean und natürlich. Möglichst viel roh und reif! Viel Trinken, viel schlafen und ab und an mal den Körper bürsten, positive Gedanken können auch nicht Schaden ;)
Alkohol, Kaffee, raffinierter Zucker etc.  sind Sachen für den Altmüll, wenn Euch Euer Darm lieb ist...

Als Veganer/Vegetarier/"Risikogruppenmitglied" auf Nummer sicher, und welches Präparat?

Man könnte sich B12-Spritzen oder mittels Lutschtabletten (wirklich lutschen und nicht schlucken) bzw. in Tropfenform über die Schleimhäute aufnehmen. 
Grundsätzlich ist der direkte Weg (Spritze) über das Blut natürlich am besten. Aber manch einem ist das unangenehm. Ich bin mir hier auch noch nicht schlüssig was ich langfristig machen werde. 

Gute Empfehlungen hat "Biocare Vitasorb B12 (Wasser Lösung Vitamin B12)" bekommen.
Gibt es in der Apotheke oder sogar bei Amazon:
http://amzn.to/1l1yPS5

Ich finde es relativ günstig und es ist auf Basis von Hydroxocobalamin. 

Ob B12 in Form von Hydroxycobalamin oder Hydroxocobalamin ist noch nicht ganz sicher! Da scheiden sich (noch) die Geister. Hydroxocobalamin kommt in der Natur vor.

Vor Cyanocobalamin wird jedoch aufgrund zu starker Leberbelastung gewarnt und tendenziell abgeraten!

Wir nehmen (noch) diese Spirulina-Algen und Cellagon. Damit kommt man auf einen B12 Tagesbedarf von 400-550 %. (230% aus den Algen) ABER laut der Veganen-Gesellschaft handelt es sich bei den Algen um sog. B12-Analoga. Diese können sogar die Aufnahme von B12 blockieren? Wer genaueres oder aktuelleres weiß, bitte ich um eine kurze Info im Kommentarbereich. Echt konfus das B12 Thema! Hier dazu ein Wiki Artikel! (direkter Link!)
Und hier die Meinung zu diesem Thema von Herrn Köglmayr, von dem wir unsere Algen beziehen:

Hier seine Antwort auf meine Anfrage:

###########################################################################

Hallo Banana-Junkie!, (<hier stand natürlich mein Nachname!!!)
leider ist das der größte verbreitete Irrtum den es gibt, von analoga spricht man wenn B12 zugeführt wird, die Alge erzeugt es wie die anderen 75 Wertvollen Vitalstoffe und 2000 Enzyme selber. Habe leider keine Studie darüber um endlich den Irrtum auf zu klären. Ein Kunde schreibt gerade ein Buch, unter anderen klärt er den Irrtum mit B12 auf. Sie können gerne Kontakt mit Ihm aufnehmen, er hat einen Gästebucheintrag auf meiner Internetseite gemacht.

Gästebucheintrag:

Sollten Sie noch Fragen haben einfach melden.

Herzliche Grüße aus Weilheim und eine sonnige Zeit.
Joseph Köglmayr


Die Moral von der Geschicht'

Ja wir hören  schon die Stimmen, wie "natürlich" kann Vegan sein, wenn man sich B12 schießen muss?! Oder?

Meine Meinung (diesmal keine agressive Gegenantwort P:): 

Solange wir in dieser Welt leben, in der millionenteure Forschungen NUR von Privatkonzernen (Pharma-Riesen etc.) finanziert werden, werden wir keine zufriedenstellende und eventuell natürliche Lösung für das B12 "Problem" finden und sollten daher auf Nummer Sicher gehen. 



Wir müssen immer die beste, momentan mögliche Lösung finden! Und lieber nehme ich ein auf Bakterienkulturen gezüchtetes Präparat ein, um damit der Gefahr einer B12-Anämie sicher aus dem Weg zu gehen. Ich sehe da überhaupt kein Problem. 


Wie gesagt, große Teile der Bevölkerung haben B12 Mangel, jeder Spitzensportler nimmt B12. Es ist für die Gesundheit entscheidend.
Ich denke das wars schon, was man als Veganer noch zusätzlich nehmen kann. Allerhöchstens noch ein Vitamin D-Präparat. Wir leben in Deutschland leider relativ ungünstig was die Sonne angeht. Deswegen ist die Auswanderung auch schon visualisiert!;)

Cheers, Martin 
(kompetente Hilfe von Miriam gehabt;))


Donnerstag, 4. Oktober 2012

Meine Philosophie zu Vitaminen

Ein mittelgroßes "Sorry" von uns vorab! - automatische Postveröffentlichung hat NICHT geklapt....grrr.
Wieder daheim aus dem Urlaub (Sizilien), werden wir den Zug mal wieder ins Rollen bringen;)
Hier unser erster Post nach dem Urlaub, DENN nach dem Urlaub ist vor dem Urlaub! ;)

Vitamine - wir brauchen sie für alle erdenklichen Funktionen im Körper. Ohne sie geht nichts. Für Detailwissen bedient Euch Google oder einer Bibliothek!;) Damit will ich Euch nicht nerven.


Falls Euch auch mal Leute mit der Warnung vor einer Hypervitaminose, also dem Verzehr von ZU VIELEN VITAMINEN warnen wollen, denkt getrost an Folgendes:

Mit natürlicher Nahrung passiert das schlicht nicht. Dafür gibt es die natürliche Sperre. Oder schafft ihr 40 Zitronen auf einmal zu essen? ;)
Des Weiteren ist die Zusammensetzung in Obst und Gemüse so komplex, denn die Vitamine, Mineralstoffe und sekundären Pflanzenstoffe sind in einer so perfekten Weise darin enthalten, dass sie sich (und auch uns) gegenseitig puschen und unterstützen.

Mir geht es um ein generelles "Problem" zu diesem Thema. Ich habe mich gefragt, wer eigentlich festgelegt hat, dass ca. ein Dutzend Inhaltsstoffe wichtig klingende Namen, wie "Vitamin A", erhält? Klar, im Laufe des letzten Jahrhunderts wurden sie entdeckt und chronologisch aufsteigend bezeichnet.
Aber heißt das auch, dass die Liste komplett ist? Oder das ihre Prioritäten korrekt ermittelt wurden?


Was ist mit den Sekundären Pflanzenstoffen (z. B.  Flavonoide, Carotinoide, Glucosinolate, Saponine) ?


Vermutet werden (hier schwanken die Quellen etwas) bis zu 100.000! Unzählige dieser Vertreter halte ich für (mindestens) genau so wichtig, wie die "normalen" Hauptvitamine (wie z.B. A, C, D). 
Nur wurden diese erst vor kurzen oder (die meisten) noch gar nicht entdeckt, geschweige denn ihre Funktion(en) ermittelt. 

Um diese schiere Zahl an sekundären Pflanzenstoffe, zu sich nehmen zu können, gibt es nur eine Möglichkeit:

ACHTUNG!:
Entweder bereite ich mir Schupf-nudeln direkt in der Mikrowelle zu (ohne die Plastikverpackung zu öffnen - ja das gibt es!)  und hoffe, dass herzliche Großkonzerne unsere sowieso schon hochwertigen Lebensmittel mit noch mehr im Reagenzglas hergestellten Pflanzenstoffen veredelt haben ODER aber, ich nehme Nahrungsergänzungsmittel in Kapselform zu mir. Momentan müsste ich ca. 20.000 Kapseln täglich schlucken...für jeden sekundären Pflanzenstoff eine!


Okay hier die Quintessenz: 
Um wirklich an den Stoff zu kommen, müssen wir Obst und Gemüse essen - und zwar in rauen Mengen!


Das ganze Thema ist hoch komplex, aber die Lösung ist im Prinzip so einfach: So natürlich und unbehandelt essen wie möglich. 


Die einzigen "Ergänzungsmittel" die wir beide zu uns nehmen, sind das Cellagon und unsere Spirulina Algen. Insgesamt kommen wir hier z.B. beim (evtl. kritischen) Vitamin B12 auf über 800% der empfohlenen Tagesdosis. Auch die restlichen "Primärvitamine" sind sehr stark vertreten. ALLERDINGS ist damit das Thema B12 nicht durch, zumindest nicht für uns. Dazu soll noch mal ein gesonderter Post kommen, es gibt Stimmen, die da lauten, dass B12 aus Pflanzen im besten Fall den B12 Spiegel halten kann, aber niemals anheben, dafür braucht es tierische Produkte oder eben Präparate.


Eins muss ich noch loswerden. Seitdem ich Obst in großen Mengen und Gemüse esse, fühle ich mich jeden Tag wie auf Drogen. Okay, der Vergleich hinkt ein wenig, da ich praktisch nie Drogen genommen habe, aber ihr versteht mich.

Denn ich weiß wie ich mich vor 4 Jahren gefühlt habe. Ein Unterschied wie Tag und Nacht. Und dieses Gefühl wünsche ich jedem! Ich renne mit Dauergrinsen durch die Gegend...;) 


Viele von uns sind nämlich was Vitamine (UND sekundäre Pflanzenstoffe) angeht, teilweise massiv unterversorgt ("An vollen Töpfen verhungern") und dann KANN man gar nicht glücklich sein, obwohl man es sein müsste! Es fehlen schlicht die körpereigenen Depots. Denkt darüber nach!


(mit erhobenem Zeigefinger sitze ich hier und schreibe diese Zeilen!)


Übrigens, wir sind nicht 100% roh, unser Ziel ist aber definitiv 100%! Moment esse ich gerne Quinoa und eine kleine Kürbissuppe wird sicher auch mal dabei sein. Aber ich "bescheiße" mich nicht selbst und weiß, dass mein Rohkostanteil weit über 80% liegt (kalorientechnisch). Gourmet-Rohkost machen wir grundsätzlich nicht, und raten auch davon ab. 

Cheers, Martin